Detektei | Detektiv Brandenburg an der Havel*


Drittbeste Detektei Deutschlands im Dienstleister-Ranking der "Wirtschaftswoche"


Professionelle Wirtschafts- und Privatermittlungen in Brandenburg an der Havel durch die IHK-zertifizierten Detektive der Kurtz Detektei Potsdam und Brandenburg. Wir bieten unseren Klienten rechtskonforme Ermittlungswege zur Erlangung gerichtsverwertbarer Beweise, faire und transparente Kosten, kundenorientierten Service und eine unverbindliche Erstberatung: 0331 2785 0052.


Fallbeispiel aus Brandenburg: Geht meine Frau anschaffen? Heimliche Prostitution der Partnerin


Der Auftraggeber unserer Detektei in Brandenburg an der Havel war mit einer Dame liiert, die mehrere Jahre im Rotlichtmilieu als Escort-Dame gearbeitet hatte, nunmehr aber schwor, diesen Beruf für unseren Klienten aufgegeben zu haben, da sie sich vollständig auf die Beziehung einlassen wolle. Mit einem gesunden Menschenverstand ausgestattet, hinterfragte der Klient dieses Versprechen allerdings. Bevor er seine Heirats- und Familienpläne weiter vorantreiben würde, wollte er sich Gewissheit darüber verschaffen, ob seine Lebensgefährtin tatsächlich treu und ehrlich war.

 

Aus diesem Grund beauftragte er unsere Detektive in Brandenburg an der Havel (0331 2785 0052) mit der Überprüfung, ob die Lebensgefährtin nicht etwa entgegen aller Beteuerungen weiterhin an ihrem alten Arbeitsplatz, einem einschlägigen Privat-Bordell, tätig war.


Detektiv-Besuch im Bordell


Wie stellt man fest, ob eine Person A am Arbeitsplatz B tätig ist? Neben Arbeitsplatzrecherchen über Datenbanken wie Registrierungen bei Rentenversicherungen u.ä. erfolgt eine solche Ermittlung häufig durch Observationen. Im vorliegenden Fall waren sowohl der frühere "Künstlername" der Zielperson als auch die Arbeitsstelle bekannt. Mit Künstlername ist eine Deckbezeichnung gemeint, die dem Datenschutz von Prostituierten dienen soll; der Einfachheit halber bezeichnen wir die Zielperson fortan mit dem fiktiven – aber typischen – Escort-Namen "Stella". Da es sich bei Stellas Tätigkeitsbereich um eine buchbare und mehr oder weniger ortsgebundene Dienstleistung handelte, bestand für den von uns eingesetzten Privatdetektiv in Brandenburg an der Havel die Möglichkeit, die Verdachtsprüfung durch ein direktes Aufeinandertreffen mit der Zielperson vorzunehmen. 

 

Da der Klient darauf bestand, nicht nur eine legendierte telefonische Bestätigung der etwaigen Weiterbeschäftigung zu erhalten, sondern vor allem eine Vor-Ort-Prüfung durch einen Augenzeugen (= Detektiv), begab sich der Ermittler ohne vorherige Terminabsprache zu dem Etablissement. Ohnehin hätte eine telefonische Erkundigung für Aufsehen sorgen können, da Stella auf den einschlägigen Internetplattformen im Gegensatz zu früher nicht beworben wurde. Nachdem er von einer Dame empfangen wurde und sich ihr unter falschem Namen vorgestellt hatte, wurde unser Privatermittler in einen Raum geführt, in dem ihm nacheinander alle verfügbaren Damen des Hauses gezeigt wurden. Stella zählte nicht dazu. Dies konnte bedeuten, dass sie

  • sich zu diesem Zeitpunkt bereits in einem Termin befand und einen echten Kunden bediente,
  • zu diesem Zeitpunkt keinen Dienst hatte oder
  • tatsächlich nicht mehr in diesem Etablissement tätig war.

Im anschließenden Gespräch mit der Empfangsdame zeigte sich unser Wirtschaftsdetektiv in Brandenburg an der Havel unzufrieden mit der "Auswahl" und fragte deshalb explizit nach Stella, die ihm von einem Kumpel empfohlen worden sei. Daraufhin teilte die Empfangsdame mit, dass sich Stella heute krankgemeldet habe, aber morgen zurückerwartet werde. Entsprechend vereinbarten die Dame und der Ermittler einen zeitnahen Termin bei Stella.


Sichtung der Zielperson im Bordell


Zum verabredeten Termin fand sich der Privatdetektiv erneut in dem besagten Etablissement ein. Die Empfangsdame führte ihn in ein Zimmer, in dem er – gemäß Absprache mit dem Auftraggeber – Stella empfangen und sich lediglich ihrer Identität vergewissern sollte. Sexuelle Handlungen waren laut Dienstanweisung zu vermeiden.

 

Allerdings sollte es gar nicht mehr zum Aufeinandertreffen mit der Zielperson kommen, da der Ermittler unserer Wirtschaftsdetektei in Brandenburg an der Havel bereits auf dem Weg durch das Etablissement sah, wie sich Stella mit zwei weiteren Personen auf Sitzmöbeln rekelte. Er konnte sie zweifelsfrei als die Lebensgefährtin des Auftraggebers identifizieren. Absprachegemäß täuschte er daraufhin Gewissensbisse vor und behauptete, "das" seiner Frau nicht antun zu können. Er entschuldigte sich bei der Empfangsdame für die Unannehmlichkeiten und nahm Reißaus. 


Hure auf Sessel; Detektei Brandenburg, Detektiv Brandenburg an der Havel, Privatdetektiv
Die Zielperson befand sich gut sichtbar und leicht bekleidet in einer Art Wartebereich.

Massagetermin eines Detektivs bei der Zielperson


Obwohl unser Wirtschaftsermittler dem Auftraggeber versicherte, nahezu einhundert Prozent sicher zu sein, Stella im Bordell gesehen zu haben, orderte der Klient einen weiteren Einsatz. Hatte er ursprünglich noch ausgeschlossen, dass es bei den Besuchen des Detektivs zu sexuellen Handlungen kommt, verlangte er nunmehr genau diese, um endgültig sicher zu sein über das, was seine Lebensgefährtin tat. Da der bislang eingesetzte Ermittler unserer Privatdetektei in Brandenburg an der Havel verheiratet und ohnehin ein gutes Stück weit "verbrannt" war, musste in unseren Reihen eine ledige Einsatzkraft gefunden werden, die bereit wäre, sich von Stella eine erotische Massage geben zu lassen. Die Suche dauerte länger, als man vielleicht meinen könnte, doch letztlich willigte einer unserer jüngsten Detektive in die Aufgabe ein.

 

Vor Ort buchte er die Dienstleistung bei der Empfangsdame und wurde anschließend in ein Zimmer geführt, in dem er auf Stella warten sollte. Tatsächlich erschien wenig später allerdings eine andere Dame und teilte mit, dass sie die Massage beginnen würde, um später von Stella abgelöst zu werden. Das brachte unseren jungen Privatermittler insofern in eine unangenehme Lage, als er auf expliziten Klientenwunsch instruiert worden war, die Maßnahme abzubrechen, sobald das erste Mal "Hand angelegt" werden würde. Schließlich wüsste der Auftraggeber ab diesem Zeitpunkt gesichert, dass seine Lebensgefährtin sexuelle Handlungen anbot, und müsste nicht noch einen Detektiv dafür bezahlen, dass er sich von ihr sexuell bedienen lässt. Das Problem: Nun sollte also eine andere Dame mit der Massage beginnen. Wenn der Detektiv den Einsatz beenden würde, sobald sich diese Dame seinem Intimbereich näherte, könnte das Vorgehen der Zielperson nicht mehr dokumentiert werden. Also biss er in den sauren Apfel – von dem die Kollegen freilich nicht wissen, ob er denn so sauer tatsächlich war – und ließ die Massage über sich ergehen. Nach über einer halben Stunde wurde die erste Dame tatsächlich von Stella abgelöst, die sich ohne Umschweife um das Allerheiligste des Ermittlers kümmerte, sodass dieser den Einsatz umgehend beenden konnte. Der Auftraggeber unseres Detektiv-Teams in Brandenburg an der Havel wusste nun gesichert, was er bereits befürchtet hatte – seine Lebensgefährtin war eine aktive Prostituierte.


Hinweis


Alle Namen und Orte sind selbstverständlich zur vollständigen Unkenntlichkeit verändert.